YOUNIVERSES

Kakaozeremonie – Herzöffnendes Ritual

Kakaozeremonie – Herzöffnendes Ritual Frauenkreis Jahreskreisfeste

Du hast bestimmt schon von rituellen Kakaozeremonien gehört, besonders wenn Du Teil einer Yoga-Gemeinschaft bist oder Dich in spirituellen Gruppen bewegst. Diese Zeremonien haben viele Vorteile, einschließlich der einfachen Freuden der gemeinsamen Verbindung und Ernährung. Obwohl sie in den letzten Monaten und Jahren fast schon zu einem “Nischentrend” geworden sind, die Kakaozeremonien nicht neu. Rohkakao, bzw. Zeremoniekakao wird seit Tausenden von Jahren zur emotionalen und spirituellen Heilung verwendet.

Uralte Tradition der Kakaozeremonie

Das Wort „Kakao“ leitet sich von den Maya-Wörtern „Ka’kau“ für „Herzblut“ und „Chokola’j“ für „gemeinsam trinken“ ab. Diese Wortverbindung stammt aus dem Glauben, dass die Maya-Götter auf die Kakaoschoten bluteten und Kakao als eine der Zutaten galt, die zur Erschaffung der Menschheit dienten. Die Mayas glaubten außerdem, dass die Götter den Menschen direkt Kakao schenkten. Der wissenschaftliche Gattungsname für Kakao ist Theobroma, was übersetzt Nahrung der Götter” bedeutet. Die Mayas glaubten, dass Kakao eine Schlüsselzutat bei der Wiederherstellung des Gleichgewichts und der Verbindung zum Göttlichen war.

„Eine Maya-Legende erzählt uns, dass Kakao aus dem Regenwald kommt, wenn es ein Ungleichgewicht zwischen Mensch und Natur gibt, um die Herzen der Menschen zu öffnen und den Planeten in einen Zustand der Harmonie zurückzubringen. Manche Schamanen betrachten Kakao daher als „Nahrung für die Veränderung“. Er repräsentiert die neue Ordnung der Liebe und des Friedens, die gerade kultiviert wird.“ (Keith Wilson, Kakaoschamane)

Wie also haben die Mayas das gemacht? Eine Maya-Zeremonien hatte im Fokus, Menschen darauf vorzubereiten, zu den Göttern erhoben zu werden. Der Kakao wurde im Wesentlichen verwendet, um die Geister zu beruhigen und sie auf das Leben nach dem Tod vorzubereiten. Kakao wurde auch bei Hochzeitszeremonien verwendet, um bei der Fruchtbarkeit und Geburten zu unterstützen. Auch Taufen und Beerdigungen wurden von Kakao begleitet und von Priestern in regelmäßigen Praktiken getrunken. In einigen Fällen wurde Rohkakao den Göttern direkt als Opfergabe dargebracht. Der Kakaokonsum verband die Menschen mit den Göttern und ihren Ursprüngen, und war typischerweise ein Gemeinschaftsritual.

Kakaozeremonine heute

Auch heute noch praktizieren viele indigene Kulturen Kakaozeremonien, die von ihren Vorfahren überliefert wurden. Die im Westen eingeführten Kakaozeremonien haben jedoch einen breiteren und typisch spirituell agnostischen Zweck, der ähnlich wie Formen der Teemeditation rituell und individuell zu Hause praktiziert werden kann. Aber wie bei den Mayas werden Kakaozeremonien traditionell als gemeinschaftliche Gruppenerfahrung durchgeführt. Dabei wird die Zeremonie meist von einem Schamanen oder einem einausgebildeten Kakaovermittler geleitet, um Inspiration, Herzöffnung und Verbindung zu fördern.

Der Kakao

Zeremonieller Kakao ist nicht zu vergleichen mit dunkler Schokolade. Es ist ein Produkt, das sehr sorgfältig zubereitet wird, um sein volles Nährstoffspektrum zu erhalten. Das bedeutet, dass es minimal verarbeitet und „rein“ ist – nichts wird hinzugefügt oder entfernt. Mancher zeremonielle Kakao ist völlig wild, wächst von selbst in der Natur.
Die Kakaobohnen sind reich an Magnesium, Eisen und Vitaminen B-Komplexen und haben mehr Kalzium als Kuhmilch. Ihr besonderer Inhaltsstoff ist Theobromin, ein natürliches Stimulans, das länger anhaltend, milder und angenehmer ist als Koffein. Anstatt Deine Blutgefäße wie Koffein zu verengen, erweitert Theobromin sie.

Bei der Herstellung des zeremoniellen Kakaos werden die Bohnen leicht geröstet, fermentiert, um den Geschmack zu verstärken und die Eigenschaften zu aktivieren, und die Schalen von Hand entfernt. Manchmal werden die Bohnen in einer beheizten Mühle gemahlen, um eine dicke Paste herzustellen, die sich verfestigt. Rohkakao ist aber grundsätzlich durch Rösten der Bohnen, Knacken und Steinmahlen bereits verzehr fertig.
Es gibt zwischen den verschiedenen schamanischen Praktiken einige Unterschiede in der Zubereitung, aber das Kernrezept bleibt gleich: gemahlener Kakao, Wasser oder Pflanzenmilch und, wer es mag, etwas natürliches Süßungsmittel wie Kokosnusszucker, Honig oder Agavendicksaft. Wenn Dir danach ist, kannst Du heilende Kräuter oder eine Prise Muskatnuss, Zimt, Rose, Vanille oder Cayennepfeffer hinzugeben. Das Getränk wird immer dick, heiß und bitter serviert.

Die Zeremonie

Kakaozeremonien werden speziell angeboten, um die erdenden und herzöffnenden Eigenschaften von Kakao zu fördern. Das Ziel ist es, gemeinsam die Stimmung zu heben, die Vitalität zu steigern und das Herz und die Intuition zusammen mit anderen persönlichen spirituellen Absichten zu öffnen. Sie sind stets eine Gruppenaktivität, die in einem heiligen, sicheren Raum geteilt wird. Ihr gemeinschaftlicher Charakter verstärkt alle beteiligten Elemente. Wenn Du selbst daran interessiert bist, schau gern mal ob der MAGIC WOMEN CIRCLE etwas für Dich ist. Hier wird Kakao zu einigen der acht Jahreskreisfeste in einem Online-Frauenkreis getrunken.

Durch die Zeremonie mit Mamakakao

Der Kakao wird von jedem, der ihn berührt, von der Ernte bis zum Erhitzen mit Absicht erfüllt, und ein Zeremonieleiter bereitet das Getränk mit der gleichen Absicht und Liebe für die Gruppe zu. Der Cacaospirit wird bereits während der Zubereitung eingeladen und eine Intention wird in das Getränk hineingegeben.

Die Gruppe kann einen Kreis bilden, um die Harmonie zu erhöhen. Nachdem Du Deine Tasse in den Händen hältst, kannst Du Dich leise auf die Zeremonie einzustimmen und eine Absicht zu formulieren. Diese Absichten wird vom Kakao aufgenommen. Absichten umfassen meist persönliche Ermächtigung, tiefe Heilung und Klarheit. Ich selbst setze mir immer nur eine Absicht pro Zeremonie.

Dann trinkst Du zusammen mit Deinen Gruppenmitgliedern in tiefem Bewusstsein Deinen Kakao. Du spürst, wie er sich im Mund anfühlt, fühlst seine Temperatur und kannst beobachten, wie er sich durch Deinen Körper bewegt und ausbreitet. Ich empfehle, darauf zu achten, was für Dich geschieht. Bleibe präsent während Du, je nach Gefühl, Deine Erfahrungen teilen kannst.

Im Anschluss wirst Du mit der Gruppe auf eine Reise. Diese können Meditationen und Traumreisen sein, Übungen zur Chakra-Öffnung sein und die Gruppenharmonie stärken. Diese Praktiken wollen dabei unterstützen Deine eigene göttliche Energie zu lenken. Dies können auch Gebete, Gesang und Tanz oder tantrische Atemarbeit oder ein Klangbad umfassen, um Deine Schwingungsfrequenz zu erhöhen. Es gibt Zeremonien die Partner- und Gruppenübungen beinhalten. Genau wie bei den Mayas ist dies sowohl eine gemeinschaftliche Erfahrung als auch ein sehr tiefer persönlich spiritueller Moment für Dich. Am Ende dieser Übungen wirst Du die Kraft der gemeinsamen Erfahrung erkennen und Dich abschließend bedanken. Du wirst Deine Erneuerung mit in Dein Leben nehmen.

Kakaozeremonie für Dich selbst

Egal, ob Du eine Morgenroutine hast, um Deine erste Tasse Kakao für Dich selbst zuzubereiten oder ob Du lieber an einer Gruppenzeremonie teilnimmst. Wir Kakao-Liebhaber sind uns einig, dass er stets eine gesunde, positive und lebensbereichernde Erfahrung ist.
Du bist noch auf der Suche nach der perfekten Sorte für Dich? Ich kann Dir von Herzen diesen Kakao empfehlen,

Kakaozeremonien erleben

Kakaozeremonien sind, wie Du bereits gelesen hast, wahre Herzensöffner. Während dieses kraftvollen Rituals kannst Du Dich tief mit Dir selbst und mit anderen Frauen verbinden. Darum sind sie Bestanteil meiner Online und Offline Frauenkreise. Alle aktuellen Termine und Events findest Du hier.


Du möchtest bei einer Kakaozeremonie dabei sein und diese im Kreis von Frauen gemeinsam erleben? Trage Dich hier unverbindlich in die Liste ein und erfahre direkt, wenn ein neues Event geplant ist – ich freue mich auf Dich!
Gern kannst Du auch meinen Instagram-Account abonnieren.